Pflege

 

 

Baden

Das komplette Fell gut mit lauwarmen Wasser durchspülen. Danach das Hunde- shampoo gründlich in das Fell einarbeiten. Kurz einwirken lassen. Danach sehr sorgfältig ausspülen. Bei verschmutzten Hunden den Vorgang wiederholen.

In das handtuchtrockene Haar den Conditioner einarbeiten. Je nach Conditioner bis zu 5 Minuten einwirken lassen. Manche Conditioner kann man nach leichtem ausspülem im Haar belassen, andere müssen sorgfältig ausgespült werden.

Das Fell am besten mit einem Supersaugtuch gründlich ausdrücken.

Den Hund gut durchkämmen und auf niedriger Wärmestufe unter ständigem kämmen mit einem Kamm oder einer Bürste trocken fönen. Danach nochmals mit einem mittlerem Kamm durchkämmen.

 

Bürsten

Nehmen Sie sich Zeit für das Bürsten. Wenn Sie unter Zeitdruck stehen überträgt sich Ihre Nervosität und nur ein entspannter Hund läßt sich gründlich kämmen. Das Fell nie trocken kämmen. Für das Kämmen nehmen Sie ein Kämmspray. Legen Sie den Hund auf die Seite, bürsten Sie in durch und danach die Haare nach oben. Dann kämmen sie zuerst einmal die angesprayten Pfoten. Danach arbeiten Sie sich an den Beinen nach oben bis zum Rücken. Dazu scheitelt man das Haar ca. alle 5 cm und kämmt es vorsichtig nach unten durch. Die Vorderfront kann im sitzen oder stehen, das Hinterteil im stehen gekämmt werden. Nun noch einen Mittelscheitel ziehen und schon ist das Kämmen erledigt.

 

Augen

Machen Sie etwas Augenreiniger auf ein Wattepad und streichen Sie über die geschlossenen Augen des Hundes in Richtung seiner Nasenspitze.

 

Ohren

Zur Reinigung der Ohren können Sie Babyöltücher benutzen. Niemals Q-Tips oder andere ähnliche spitze Gegenstände. Nicht nur, daß Sie Ihren Hund verletzen, auch der Ohrenschmalz wird in die Gehörgange gedrückt und wirkt nach einiger Zeit wie ein Pfropfen. Nehmen Sie ein Öltuch und wischen das Innenohr vorsichtig aus. Denken Sie bitte an die regelmäßige Entfernung der Innenohrhaare. Diese werden in kleinen Püscheln zwischen Daumen und Zeigefinger genommen und ausgerupft. Sollten Ihr Hund "Ablagerungen" im Ohr haben nutzen Sie einen Ohrreiniger. Falls Sie sich nicht sicher sind ob es nur Schmutz ist, ziehen Sie einen Tierarzt hinzu.

 

Zähne

Im Normalfall putzt sich der Hund die Zähne durch das fressen bzw. abnagen von Büffelhautknochen, speziellen Zahn-Knabberartikeln oder rohen Knochen selbst. Sie können jedoch die Ablagerung von Belag reduzieren, indem Sie dem Hund die Zähne putzen. Das sollte im Idealfall ab Welpenalter geübt werden. Dafür gibt es im Handel spezielle Zahnbürsten, sowie Hundezahnpasta z.B. mit Hühnchengeschmack.

 

Pfoten

Kontrollieren Sie nach jedem Spaziergang die Pfoten. Dort lagert sich bevorzugt Tannennadeln, Grannen oder ählicher “Unrat” ab.

 

Krallen

Die Krallen sollten, wenn die Pfote gerade aufsteht nicht den Boden berühren. Ansonsten müssen Sie mit einer Krallenschere die Krallen kürzen. Denken Sie daran, daß in einer bestimmten Länge der Krallen Blutbahnen verlaufen. Bei weißen Krallen können Sie diese sehen. Bei schwarzen Krallen oder wenn Sie sich unsicher sind, sollten Sie entweder zu Ihrem Tierarzt oder Groomer gehen und die Kürzung dort vornehmen lassen oder mit einer etwas gröberen Feile die Länge kürzen. Sinnvoll ist für Anfänger ein blutstillendes Mittel bei der Hand zu haben. 

 

Paraasiten

Man kann bei einem “normalen Haushund” jedes Jahr vorsorglich eine Wurmkur machen. Je nachdem ob er viel mit kleinen Kindern oder vielen Hunden in Kontakt kommt sogar jedes Halbe Jahr. Besser jedoch ist, den Hund nicht unnötig zu belasten. Eine Kotprobe zum Tierarzt gebracht ergibt schnell Aufschluß darüber, ob eine Wurmkur nötig ist und evtl. sogar welche.

Zecken sind eine Plage. Zum Glück gibt es dagegen gute Mittel, wie z.B. Exspot oder Stronghold, die monatlich zwischen die Schulterblätter gebracht werden und auch gegen Flöhe und teilweise gegen Grasmilben wirken. Man sollte jedoch auch daran denken, daß diese Mittel evtl. auf die Leber gehen. Zu erwähnen wäre noch Frontline, daß Spray, welches auf das Fell gesprüht wird und nicht auf die Leber gehen soll. Seit einiger Zeit werden auch Zeckenimpfungen angeboten. Zu beachten ist, daß auch Hunde allergisch reagieren können!

 

Impfen

Die nötigen Impfungen sollte auf keinen Fall verpasst werden, jedoch können auch Hunde darauf Reaktionen zeigen.  Es gibt inzwischen auch Stimmen, die warnen das man nicht zu viel impfen soll.

 

Allergien

In letzter Zeit steigen die Allergiefälle bei Hunden stark an. Gegen was Ihr Hund allergisch ist (z.B. Futtermittel, Hausstaubmilben, Flohstich, Pflege-/Putzmittel usw.) muss rausgefunden werden (oftmals beginnt es mit einem Juckreiz). Dazu sollten Sie zu Ihrem Tierarzt oder Tierheilpraktiker gehen. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten Tests zu machen. (Bluttest, Haaranalyse, Bioressonanz usw.) 


A.Suk


Impressum | Datenschutz | Cookie-Richtlinie | Sitemap
Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der in allen Seiten dieser Homepage gesetzten Links, bin also nicht für den Inhalt von Seiten verantwortlich, welche von meiner Homepage aus verlinkt sind. Copyright: Christa Rotert